Secondary School

Bildung als Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft

images/20231208_school_collage_2.jpg

Deshalb ist die Secondary School so wichtig

Der Besuch einer Secondary School (=Sekundarstufe) ist für Kinder in Kenia der Schlüssel für eine erfolgreiche und selbstbestimmte Zukunft. Um die Wichtigkeit von Spenden für die Schulbildung besser zu verstehen, wollen wir euch auf dieser Seite das kenianische Schulsystem erklären, das erst im Jahr 2023 grundlegend reformiert wurde.

Anders als in Deutschland beginnt das Schuljahr in Kenia im Januar und ist in drei Abschnitte (Terms) unterteilt. Dazwischen gibt es jeweils einen Monat Ferien, bevor das Schuljahr Ende November endet.

Reform des kenianischen Bildungssystems

Im Jahr 2023 trat in Kenia eine grundlegende Änderung des Schulsystems in Kraft. Das bisherige 8-4-4-System wurde vom neuen 2-6-3-3-3-System abgelöst. Klingt kompliziert? Keine Sorge, wir erklären es dir.

Grundsätzlich lässt sich das kenianische System in drei Stufen einteilen: frühkindliche Bildung, Mittelschulbildung und Oberstufe. Neu im 2-6-3-3-3-System sind vor allem die jeweiligen Zeiträume, welche die Kinder in der jeweiligen Einrichtung verbringen und die Einführung der Junior Secondary School, die zur Mittelschulbildung zählt. Außerdem wurde der Lehrplan komplett überarbeitet, der sich nun vielmehr an den Interessen der Kinder orientiert und eine große Auswahl von Spezialisierungen bietet.

images/20231210_kenya_school_system_comparison.png

Das 2-6-3-3-3 System im Überblick

  • Pre-Primary School (für 2 Jahre)
    Die Pre-Primary School könnte man auch als Vorschule bezeichnen. Sie ist für Kinder ab 4 Jahren vorgesehen und weil es bei uns in Kivingoni keinen Kindergarten gibt, ist die Pre-Primary School hier für die Kinder der erste Kontakt mit dem Bildungssystem.

  • Primary School (Klasse 1-6)
    Der Besuch der Primary School („Grundschule“) ist für Familien in Kenia mehr oder weniger kostenlos. Mehr oder weniger, weil zwar keine Schulgebühren fällig werden, die Kosten für Lehrmittel und Schuluniform jedoch selbst aufgebracht werden müssen. Besonders für arme Familien kann das schwer oder sogar unbezahlbar sein.
    Wohlhabende Eltern schicken ihre Kinder gerne auch auf private Grundschulen, die sich vor allem durch kleinere Klassen von den öffentlichen Schulen unterscheiden. Die Primary School wird mit dem KCPE (Kenyan Certificate of Primary Education) abgeschlossen. Die darin erbrachten Leistungen entscheiden darüber, welche Secondary School besucht werden kann.

  • Secondary School (Klasse 7-9 Junior, Klasse 10-12 Senior Secondary School)
    Der Besuch einer weiterführenden Schule bleibt den ärmeren Familien in Kenia häufig verwehrt, denn nun werden Schulgebühren fällig. Mit der Änderung des Bildungssystems von 8-4-4 auf 2-6-3-3-3 verschärft sich dieses Problem, weil nun 6 statt 4 Jahre Secondary School bezahlt werden müssen. Auf die Familien kommen außerdem weitere Kosten zu. Viele der Secondary Schools sind als Internat konzipiert und es müssen somit auch Kosten für die Unterbringung sowie der erste eigene kleine Haushalt finanziert werden. Welche Kosten dabei in der Regel entstehen, erklären wir weiter unten.

  • Universität oder College (3 Jahre)
    Die Hochschulbildung findet in Kenia an Universitäten oder Colleges statt. Während die Studierenden an den Universitäten vor allem auf eine akademische Laufbahn vorbereitet werden, lassen sich die Colleges mit den deutschen Fachhochschulen vergleichen, die häufig mehr Praxisbezug besitzen und auf einen bestimmten Beruf vorbereiten. In Kenia gibt es sowohl private als auch staatlich finanzierte Universitäten und Hochschulen. In jedem Fall müssen Studiengebühren bezahlt werden, die jedoch an den staatlichen Einrichtungen geringer ausfallen. Auch für die Berufsausbildung an Colleges werden Gebühren erhoben.

images/20231206_school_collage.jpg

So viel kostet der Besuch einer Secondary School

Unsere ältesten Kinder in Maua Villa besuchen die Secondary School, für deren Finanzierung wir auf eure Unterstützung angewiesen sind. Die weiterführende Schulbildung eröffnet den Kindern neue Horizonte und bildet das Fundament für die persönliche Entwicklung und den beruflichen Erfolg. Mit dem Wechsel auf eine weiterführende Schule ist in der Regel auch ein Umzug verbunden, denn ab sofort leben die Kinder in der Schule. Für jedes Kind brauchen wir im Schnitt 900 EUR pro Jahr. Damit finanzieren wir die Schulgebühren, die je nach Schule unterschiedlich hoch ausfallen, sowie Uniformen und Lehrmaterialien.

Der Betrag beinhaltet außerdem einmalige Ausgaben zu Beginn der Schulzeit wie den Kauf einer Matratze, Bettlaken und Bettzeug, Spind, Tasse und Besteck sowie die monatlichen Kosten für Hygieneprodukte und Schuhpolitur. Damit die Kinder in den Ferien nach Hause gehen oder uns in Maua Villa besuchen können, ist in dem Betrag auch ein Teil für die Fahrtkosten enthalten.

Du machst den Unterschied

Deine Spende ermöglicht unseren Maua Villa Kindern den Zugang zu Bildung und eröffnet ihnen die Möglichkeit zu einer selbstbestimmten und erfolgreichen Zukunft. Auch eine kleine Unterstützung macht einen großen Unterschied im Leben unserer Kinder.

Du wirst zum externen Anbieter Stripe weitergeleitet, um die Spende zu tätigen

Zahlungsmöglichkeiten: SEPA Sofort

Ihre Spende könnte steuerlich absetzbar sein