• Kamb ya Simba - Asanti Sana.
  • Foto Linke

 

 

Über den Verein

Der im Juni 2014 gegründete gemeinnützige Verein Pamoja Africa e.V., ist eine Initiative zur Unterstützung von Projekten in Kenia. Derzeit fördern wir das Kinderheim Maua Villa, welches den benachteiligten Kindern des Gebietes Kivingoni ein würdevolles Leben ermöglicht und ihnen eine Perspektive für die Zukunft gibt. Unser Ziel ist es, dass sich das Projekt im Laufe der Zeit eigenständig und ohne Unterstützung Dritter weiterentwickeln und finanzieren kann.

Wie alles begann

Ich war 2010 das erste Mal in Kenia und habe als Volunteer in einem Waisenhaus gearbeitet. Die kenianische Kultur und Lebensweise hat mich sehr beeindruckt und auf eine gewisse Weise in ihren Bann gezogen. Das Waisenhaus war für kenianische Verhältnisse sehr gut ausgestattet. Es gab Strom, fließend Wasser, eine zuständige Lehrerin für die Hausaufgabenbetreuung und die Kids wurden mit mehreren Mahlzeiten am Tag versorgt. Um zu erfahren wie die ursprünglichen Lebensverhältnisse sind, ging ich mit dem Sozialarbeiter des Waisenhauses in die umliegenden Gebiete und machte gemeinsam mit ihm Hausbesuche bei gesponsorten (vom Waisenhaus unterstützten) Kindern. Dabei habe ich gesehen, in welcher unglaublichen Armut eine Vielzahl der Kenianer leben. Zurück in Deutschland und von Kenia infiziert, habe ich angefangen mit kleinen Spendenaktionen Geld für das Waisenhaus zu sammeln. Durch den ständigen Kontakt lernte ich zunehmend die Hintergründe des Waisenhaus-Managements kennen und stellte leider erst nach sehr langer Zeit fest, dass der Gründer des Waisenhauses mehr profitierte, als ich es mir jemals hätte vorstellen können. Meine erste hautnahe Erfahrung mit der anhaltenden Korruption in Kenia führte zu einer großen Enttäuschung aber gleichzeitig auch zur Motivation es selbst besser zu machen.

 

 

Bereits durch meinen ersten mehrmonatigen Aufenthalt habe ich ein gutes Netzwerk in Kenia aufgebaut. Land und Leute haben mich trotz oft schwierigen Rahmenbedingungen nicht mehr los gelassen. Ich stand weiterhin von Deutschland aus im regelmäßigen Kontakt mit Meshack Itumo. Zusammen mit loyalen Menschen an meiner Seite möchte ich durch direkte, transparente Förderung einen Beitrag im Kampf gegen die herrschenden Missstände leisten. Ich bin davon überzeugt, dass gerade die abgelegenen, armen Regionen Kenias gefördert werden müssen, um sich nach den ersten gemeinsamen Schritten selbst helfen zu können. Die Menschen dort können von westlichen Denk- und Handlungsweisen lernen und nachhaltig profitieren. Neben dem vorhandenen Wissen fehlt es am nötigen Startkapital (finanzielle Mittel und Know How), um Projekte in die Gänge zu bringen. Und genau hierin sehe ich die Mission vom Pamoja Africa e.V.

 

Wir wollen eine Starthilfe für langfristige, nachhaltig wirkende Projekte sein, die sich nach einer Lernphase selbst tragen und nicht weiter auf Spendengelder angewiesen sind.

 

Mit einem Lächeln im Herzen sage ich ‘PAMOJA’ – wir schaffen das ZUSAMMEN!

Unterschrift-Anja
Anja Krauth

This post is also available in: Englisch